Bratapfel im Römertopf

Hallo ihr Lieben,

das neue Jahr ist schon in vollem Gange, ich starte heute mit einem ganz tollen winterlichen Dessert und einem Gewinnspiel für Euch 🙂

Viele Leute essen den Bratapfel in der Vorweihnachtszeit oder an Heilig Abend als Dessert. Nicht so bei mir, ich hole mir den herrlichen Weihnachtsduft im Januar zurück in meine Wohnung 🙂

Bratapfel2

Mit dem Römertopf wecken wir Erinnerungen von unseren Omas und Müttern. Diese haben darin Braten und Brot aller Art gekocht und gebacken. Und es ist gar nicht schwer richtig mit dem Römertopf um zu gehen.

Mittlerweile gibt es viele unterschiedliche Römertöpfe, die individuell einsetzbar sind und viele Ideen für die natürliche Küche bieten. Im Bratapfeltopf bleibt das natürliche Aroma der Speise erhalten, wenn ihr es ausprobiert, werdet ihr den unterschied sofort schmecken. 🙂

Römertopf-Bratapfel

Ich habe den Bratapfelrömertopf von becker döring communication zur Verfügung gestellt bekommen.

Der Römertopf Bratapfel besteht aus reinem Naturton, hat Platz für einen Apfel und ist im Unterteil glasiert. Man kann ihn sowohl für den Backofen als auch für die Mikrowelle verwenden.

Nachdem ich den Römertopf erhalten haben, wollte ich diesen natürlich sofort ausprobieren. 🙂

Für einen Bratapfel benötigst du:

  • 1 Apfel deiner Lieblingssorte
  • 2 TL Rosinen
  • 2 TL Rum (für Kinder, einfach den Rum weg lassen)
  • 2 TL gehakte Nüsse (ich habe Mandeln und Erdnüsse verwendet)
  • 25 g Zucker
  • 1/2 Packung Vanillezucker
  • 20 g Butter
  • 1 TL Zimt
  • 30 – 40 g Marzipanrohmasse
  • Vanillesauce

 

Zubereitung:

Bratapfel-ToDo

1. Rosinen mit dem Rum vermischen und ziehen lassen.

2. Den Deckel des Apfels vorsichtig ca. ein Daumenbreit abschneiden. das Kerngehäuse herauslösen. Den Apfel etwas ausschaben – achtet darauf, dass der Rand nicht zu dünn wird da der Apfel sonst bricht.

3. Den Marzipan in den ausgehöhlten Apfel drücken damit die Füllung im Apfel bleibt.

Apfel-Marzipan

4. Die Butter in einem Topf erhitzen, den Zucker hinzugeben und warten bis der Zucker komplett aufgelöst ist. Jetzt Rum-Rosinen, Nüsse, Vanillezucker und Zimt hinzugeben und unterrühren. Alles aufkochen lassen.

5. Den Apfel in den Römertopf geben. Den Apfel mit der Mischung aus dem Topf füllen, den Deckel des Apfel auf die Füllung drücken.

6. Den Deckel des Römertopfs mehrmals kalt abbrausen und noch nass auf den Römertopf setzen.

Warum wässern?

Die Poren des Naturtons nehmen die Flüssigkeit auf und geben sie während der Garzeit wieder ab.
Dank des Dunstgarverfahrens brennt im Römertopf nichts an und das volle Aroma der Speisen bleibt erhalten.

7. Den Römertopf in den kalten Backofen stellen. Erst jetzt den Ofen auf 200 Grad Umluft erhitzen. Der Apfel muss 30 Minuten garen.

8. Die Vanillesauce anrühren und mit dem Bratapfel servieren.

Bratapfel

Nachdem der Römertopf Bratapfel auch in der Mikrowelle funktioniert, habe ich dieses mit einem zweiten Apfel ausprobiert. Dieser Versuch ist kläglich gescheitert. Der Apfel an sich war sehr lecker, aber nicht so aromatisch wie im Backofen. Die Füllung hingegen ist völlig verbrannt, der Zucker war karamellisiert sowie steinhart und die Rosinen haben überhaupt nicht mehr geschmeckt. In der Mikrowelle dauert der Bratapfel lediglich 7 Minuten, allerdings sollte man sich die Zeit für einen sensationellen Bratapfel aus dem Backofen nehmen. Der Vergleich spricht absolut gegen eine Zubereitung in der Mikrowelle.

Fazit:

Dies ist mein erster Römertopf. Klar kenn ich den Römertopf von meiner Mama, aber ausprobiert habe ich ihn noch nie, da meine Leidenschaft eher beim Backen als beim Kochen liegt. Als ich diesen kleinen Bratapfelrömertopf ausprobierte, habe ich erst gemerkt, dass sich Lebensmittel beim unterschiedlichen Zubereiten verändern können. Der Apfel hat richtig nach Apfel geschmeckt, er war schön weich und hat mit seinem sensationellen Geschmack meinen Freund, meine Schwester und mich begeistert 🙂

Auch das anschließende Reinigen des Topfes ging dank des glasierten Unterteils leicht und ohne Probleme.

Naaa hab ich euch neugierig gemacht? Dann probiert das Rezept doch einfach selber aus 🙂

Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch.

 

Eure Sarah

Advertisements